Pressemitteilungen

 Forschungsland OÖ

FRAUEN IN FORSCHUNG

12. März 2010


Auf Initiative der „Upper Austria Research“ (UAR) trafen sich am 11. März 2010 Frauen in der Forschung
in Oberösterreich mit Frau Landesrätin Mag.a Doris Hummer. Ziel der Veranstaltung war es, der Landesrätin
einen Überblick über die Forschungsprojekte, die von Frauen durchgeführt werden, zu geben.


Frau Dr.in Christine Schäfer vertrat das zet-LSL, indem sie ihre Arbeit im Life Science Projekt: „Entwicklung
eines Leberzellenmodels für toxikologisch/pharmakologische Studien“, präsentierte.

Bildtext: Frauen in der Forschung in OÖ | v.r.n.l.: Dr.in Christine Schäfer (zet-LSL), Mag.a Doris Hummer (Landesrätin für Wissenschaft und Forschung)

Foto: (c) zet:
 
 


 ZET-LIFE SCIENCE LABORATORIUM BEZIEHT NEUES LABOR

15.01.2010

MEHR RAUM FÜR FORSCHUNG
 Die neuen Labor- und Büroflächen ermöglichen in Zukunft eine intensivere und verstärkte Forschung an Ergänzungs- und Ersatzmethoden zu Tierversuchen. Der Ausbau wurde durch das Land OÖ
und die Pollux-Stiftung unterstützt.

FORSCHUNGSSCHWERPUNKT
Die Forschungsarbeit wird sich in Zukunft auf die Entwicklung und Kultivierung von „organähnlichen“ Zellkulturmodellen konzentrieren. Vor allem die Modelle der Leber und der Lunge werden daraufhin untersucht, in wie weit sie für Fragen toxikologischer und pharmakologischer Langzeiteffekte eingesetzt werden können.

Für die Prüfung krebserregender Substanzen müssen ca. 800 Tiere ihr Leben lassen, in einem
Test, der Jahre dauert und Millionen Euro kostet. Die zu untersuchenden Testsysteme erlauben
nicht nur eine Reduktion der Anzahl an Versuchstieren, sondern führen zusätzlich zur
Einsparung erheblicher Kosten.

WAS WIR WOLLEN
Langfristiges Ziel ist es, das zet-LSL national und international als kompetenten Partner für
die Entwicklung, Einführung und auch Nutzung von in-vitro Technologien zu etablieren.

Bildtext: Neues zet-Life Science Laboratorium

Foto: (c) zet
 

Neuer Leiter des zet-Life Science Laboratorium
Dr. Klaus. R. Schröder übernimmt die Leitung des zet-LSL

07.01.2010

Seit Beginn des Jahres hat das zet-LSL einen neuen Leiter, Dr. Klaus R. Schröder, der sich nach über zehn Jahre Industrieerfahrung im Bereich Alternativmethoden zu Tierversuchen, neben der Führung der Geschäfte, auch um die Ausrichtung des Labors kümmern wird. Wir wünschen ihm für diese Arbeit viel Erfolg.
 

Download: Tierversuchsstatistik 1990 - 2007 (0.86 MB)

Download: 1990-2007 Tabelle (0.03 MB)

Download: Versuchstiere 2007 (0.95 MB)

Download: 2007 Tabellen und Grafik (0.07 MB)

Download: Versuchstiere 2006 (0.95 MB)

Download: Gütesiegel Vegan (0.05 MB)

Download: BDIH (0.04 MB)

Download: HCS (0.04 MB)

Download: Häschen (1.25 MB)

Download: Grafik für 1990 - 2008 (0.06 MB)